Vaison La Romaine, Leica M9 mit 50mm Summilux asph. bei f/8.0 1/250sec ISO 160

Vaison La Romaine

Wie das 35er Summilux ist dieses Stück Präzisionsoptik im 50mm-Bereich „second to none“, wie sich Sean Reid in seinem Review darüber ausdrückt.
Dieses Statement ist bisher von keinem angezweifelt worden…
Es setzt die Massstäbe für Fertigungsqualität und optischer Eigenschaften aller anderen 50mm-Objektive dieser Welt, und die Messlatte liegt hoch. Mittlerweile wird es in seinen Abbildungseigenschaften vom neuen 50mm Apo-Summicron ASPH. übertroffen, aber wenn man nicht hochauflösende Sensoren einsetzt, spielt der Unterschied für die praktische Fotografie keine Rolle.

Leica M240 mit 50mm Summilux asph. bei f/4.0 3sec ISO 200

Lille Havfrue

Tiefenschärfe bei f/1.450mm sind bei f/1.4, also Offenblende, sehr knifflig manuell zu fokussieren, je näher das Motiv, desto hauchdünner wird die Tiefenschärfe. Das kann bei Anfängern zum grossen Frustfaktor werden, man sollte sich als Einsteiger darüber im klaren sein, dass das selbst für Geübte eine Herausforderung darstellen kann. Ich nehme das 50er Summilux sehr gern für Porträts, wenn man sich die Mühe mit dem Fokussieren macht, wird man mit wunderschönem Bildern belohnt.

Leica M240 mit 50mm Summilux asph. bei f/1.4 1/180sec ISO 200

Portrait of a Vampire

Interessantes Detail: Eine kleine Indexzahl direkt neben der Einheit „m“ an der Distanzskala des Objektivs gibt Aufschluss über die „wahre“ Brennweite. Steht da z.B. 14, bedeutet das, dass das Objektiv exakt 51,4mm Brennweite hat.

Durch seine Lichtstärke ist es bei Low-Light Situationen zusammen mit dem 35er Summilux immer erste Wahl. Bei voll geöffneter Blende offenbart es seinen Charakter, das im hauchdünnen Tiefenschärfebreich freigestellte Motiv bekommt 3D-Wirkung, der Hintergrund verschwimmt im seidenweichen Bokeh.
Am Tage benutze ich es fast immer mit einem ND-Filter, um die auch bei Sonnenlicht die Blende offen halten zu können. Dies könnte sich mit der nächsten M-Generation erledigt haben, wenn evtl. auch dort ein elektronischer Verschluss möglich ist, wie z.B. bei der Leica Q.
Aber es ist ein „Allrounder“, abgeblendet eignet es sich ebenso gut für Landschaftsfotogafie oder ähnliches, wo man vielleicht mehr Tiefenschärfe braucht, denn es hat diese Kombination von hoher Auflösung, gutem Kontrast etc., die eben ein hervorragendes Objektiv ausmachen. Das 50er Summicron wäre dafür allein (auf dem Papier) noch ein ganz klein wenig besser, aber so hat man alles, was man braucht, in einem Paket, so dass ich meist das Summilux mitnehme, wenn es mir nicht ausdrücklich auf die Kompaktheit ankommt.