Zwei Augen sehen mehr als eines – die Rolleiflex, Teil 2.

Zwei Augen sehen mehr als eines – die Rolleiflex, Teil 2.

Kommentare

  
  1. AvatarMarkus Matter sagt:

    An Rollei bin ich Anfang der 90. Jahre knapp vorbei geschrammt. 6008 hiess das Model der Begierde, eine SLR 6×6. Als SW-Selbstverarbeiter war das Mittelformat natürlich eine Offenbarung. Die 6008 war ja dazumal sehr modern ausgerüstet, brauchte aber einen speziellen Akku. Schlussendlich wurde es eine gebrauchte 500cm des schwedischen Herstellers da ich Leute kannte die mir passende Zeiss Objektive auslehnen konnten. Das Geld war damals in jungen Jahren eben knapp. Die Faszination für die 6008 aber blieb weiterhin.

    • AvatarKai sagt:

      ich hatte die 6008 integral. Sie war ein Traum, aber auch laut. Aber ich würde sie mir immer noch kaufen. Hat wirklich Freude mit ihr gemacht. Daneben hatte ich das Jubiläumsmodel Rolleiflex 2.8 GX. Beide hatten nebeneinander ihre Berechtigung.
      Für die Portraitfotografie finde ich eh den Lichtschachtsucher durch nichts zu ersetzen.

  2. AvatarKai sagt:

    Es ist wahnsinnig, wie viel Zubehör es für diese Kameras gibt. Bis hin zum Kleinbildfilm- oder Glasplattenadapter. Selbst Unterwassergehäuse gehörten zum Programm. Einige der Rolleiflexen haben auch einen Sportsucher. Auf der Rückseite ist ein kleines Sucherloch, der vordere Bereich des Lichtschachtes wird auf die Mattscheibe geklappt. Scharfstellen folgt dann nach Gefühl bzw. auf unendlich.

    Die Rolleiflex war übrigens in den sechziger Jahren Standardausrüstung bei der Unfallaufnahme der Polizei. Dann stand bei großen Unfällen der Polizist mit Stativ und Kamera auf dem Dach des VW T1 für die Übersichtaufnahmen.

    • AvatarVolker Brockmann sagt:

      Hallo Kai,
      ich bin auch immer wieder erstaunt, was Rollei an Zubehör ersonnen hat. Manches ist besonders und andere Dinge wirken auf mich skurril – so der Rolleikin-Adapter für Kleinbildfilm. Andererseits kann ich mir quasi bildlich vorstellen wie Hans Hass eine Rolleiflex F in das Rolleimarin-Gehäuse eingesetzt hat um damit abzutauchen. Das Ding aus Metall und Glas mutet heute fast wie ein Forschungs-U-Boot an. Nur leider haben die vielen Innovationen aus Braunschweig Rollei auch nicht vor der endgültigen Insolvenz gerettet. Waren die Japaner nun besser oder nur konsequenter? Was blieb sind tolle und benutzbare Kameras.

      Gruß
      Volker

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

© 2020 - Messsucherwelt

Powered by WordPress - Built by ThemeShift

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen