35mm Ultron von Voigtländer: Everybody loves an Underdog

35mm Ultron von Voigtländer: Everybody loves an Underdog

Kommentare

  
  1. Thomas sagt:

    Hallo Claus,
    leider habe ich mein Cron 50 V verkauft und sofort das VM 50 Apo Lanthar besorgt. Die ersten Bilder überzeugten mich leider nicht so, dass es mein „immer drauf“ wird. Die CA sind mir gleich aufgefallen- (auch bei deinen Bilder).
    Ich machte vielleicht 10 Bilder in 3 Monate bis es bei einen Bild im grauen Frühling alles rosa war. Die Äste der Bäume zum faden Himmelgrau war alles rosa. In LR ( alte Version6) nicht wegzubekommen. Ok- zurück zum Händler mit Rücknahme- was natürlich nicht mehr ging. Also Garantie und Austausch auf ein neues- Bis jetzt ohne Erfolg.
    Momentan bin ich geheilt von den Voigtländer – so das ich sogar meine M240 hergeben möchte.
    LG Thomas

    • Claus Sassenberg sagt:

      Hallo Thomas,

      das mit dem 50er Apo-Lanthar ist natürlich Pech, vor allem, wenn du das Summicron verkauft hast. Dazu kann ich nichts sagen, ich kenne das 50er nicht. Allerdings ist die Chromatische Abberration kein grundsätzliches Problem bei Voigtländer. Das gibt’s bei Leica auch reichlich. Übrigens ist CA nur sehr schwach in dem einen Bild, in dem auch Falko das beobachtet hat, vertreten, sonst gar nicht. Und wie ich schon sagte, das war mit der schwächsten Einstellung in LR zu beseitigen (das kenne ich auch von manchen Leica-Objektiven anders).

      In Sean Reids Vergleich mit dem Summicron zeigt sich z.B. ganz klar, dass das Ultron nur bei voller Öffnung im Zentrum ganz geringfügig CA aufweist, was dann völlig verschwindet. Off axis ist gar nichts, im krassen Gegensatz zum 35er Summicron, das starke CA im Zentrum und in den Ecken zeigt.

      Ich halte es also für problematisch, Voigtländer in Bausch und Bogen zu verurteilen. Manche Objektive sind nicht gut, aber das kann man nicht einfach pauschalisieren. Ich habe keine Aktien bei Voigtländer, aber sowohl das Ultron als auch das Apo-Lanthar sehe ich nicht als Fehlkauf an, im Gegenteil. Ich finde es ganz gut, dass es sowohl bei Zeiss als auch bei Voigtländer Alternativen zu Leica gibt. Man muss sie nur finden.

      Insgesamt solltest du dich von der ganzen Sache nicht so sehr frustrieren lassen, dass du gleich das ganze System verlassen willst, die Kamera kann definitiv nichts dafür. Wenn du beim Objektivkauf auf Nummer sicher gehen willst, aber doch finanziell gewisse Grenzen eingehalten werden sollen, dann schau dich mal bei den (gebrauchten) Summariten um. Alles sehr gute Optiken.

      Kopf hoch und viele Grüße,

      Claus

  2. Falko sagt:

    Hallo Claus,
    Du schreibst zum Apo-Lanthar: „Ich vermute (Achtung, das ist eine unbewiesene Annahme!), dass es ebenfalls kein Problem mit Fokus-Shift hat und auch chromatische Aberration kein Thema ist (beides ist bei Summicron und Summilux durchaus vorhanden).“
    In dem schönen, stimmungsvollen Bild genau Nebendran erkenne ich aber trotz der geringen Auflösung eben chromatische Aberration wie ich sie auch von meinem Summilux kenne?
    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Das Apo-Lanthar ist sehr interessant, wäre mir aber zu groß.

    BG Falko

    • Claus Sassenberg sagt:

      Hallo Falko,

      richtig beobachtet, in den feinen Ästen am oberen Bildrand rechts findet sich leichtes „purple fringing“. Meine Formulierung, dass chromatische Aberration „vermutlich kein Thema“ ist, war bewußt schwammig ausgedrückt, weil ich diesen Umstand ja gar nicht unter die Lupe genommen hatte (im wahrsten Sinn des Wortes).

      Ich kann aber sagen, dass die chromatische Aberration schwächer ist als bei dem Summilux bei Blende f/2 (denn das war der Blendenwert bei dieser Aufnahme). Der lila Rand lässt sich in Lightroom mit einer ganz geringen Sliderbewegung unter „Objektivkorrekturen/Manuell“ beseitigen (es ist bereits bei „Intensität“ Wert 1 verschwunden). Das geht beim Summilux natürlich auch (aber da muss man höhere Intensität anwenden). In diesem Fall hatte ich mir die Mühe nicht gemacht, ich wollte die Bilder nicht so stark bearbeiten, die Objektivkorrekturen sind „off“. Zumal es für das Apo-Lanthar noch gar kein LR-Profil gibt.

      Wegen der Größe: Kann deinen Standpunkt absolut verstehen, zumal ich da ja in Punkto „Kompaktheit der Ausrüstung“ auch einen gewissen Fanatismus entwickelt habe (weshalb ich speziell das Ultron so attraktiv finde). Allerdings relativiert sich der Umstand, wenn man sowieso nur ein Objektiv dabei hat. Bin z.B. eben von einer Radtour zurückgekehrt, wo ich es vor der M10-M hatte (und nichts anderes dabei). Störte kein bisschen.

      Und es geht mir ja auch nicht darum, das Summilux schlecht zu machen, im Gegenteil, es hat mir bei -zig Events extrem gute Bilder geliefert. Aber es gibt schliesslich Fotofreunde, die vielleicht nicht 5000 Euro ausgeben können, da wird das Apo-Lanthar mit seiner Leistung interessant (trotz der Größe).

      Ich persönlich bin momentan mehr auf dem „Ultron-Trip“ 😉

      Viele Grüße und vielen Dank für den konstruktiven Beitrag,

      Claus

  3. henning sagt:

    Hallo Dirk,
    Hallo Claus,
    ich nutze das Color Heliar 75 mm. Auch dieses finde ich recht weich und für mich fühlt es sich an wie eine 90% Linse. Das reicht mir nicht. Der große Vorteil ist dass es so schön klein ist. In der Nutzung mit analog eine tolle Linse. Digital finde ich das Summarit besser (das Apo-Summicron lasse ich mal außen vor). Als was benutzt Du denn das Nokton hauptsächlich? Als Portraitlinse? Ich gestehe ich bin ein Vintagefan undbevorzuge deswegen andere Gläser mit moderner Linsenrechnung.
    @Claus: ich Danke Dir, für diesen tollen Bericht. In diversen Foren habe ich Kritik gegenüber dem King of Bokeh (mag den Ausdruck nicht) geübt und geäußert das ich das Apo-Lanthar vorziehen würde. Oh je, hätte ich es bloß nicht gemacht. Anderes Thema. Ich fühle mich durch Dich bestätigt.

    • Claus Sassenberg sagt:

      Guten Morgen Henning,

      es gibt leider immer Zeitgenossen, die kompromisslos nur ihre eigene Meinung gelten lassen. Ich habe hier schon Lack gekriegt für Sachen, die ich nicht mal selbst geschrieben habe, z.B. als Mike mal hier einen Gastartikel eingestellt hat über die Gründe, warum er sich von seiner SL (zu groß, zu schwer) getrennt hat. Das wurde nicht gern gehört. Sekundanten, im Morgengrauen am Weserufer, Wahl der Waffen nach belieben, Säbel oder Pistolen. In der Art. 😉

      Viele Grüße,

      Claus

    • Dirk sagt:

      Hallo Henning,
      ich hatte mir das 75mm Nokton als leichte Telebrennweite angeschafft. Es sollte Portraits können (kann es super, auch wenn die Tiefenschärfe weit offen, f/1.5, naturgemäß die gefühlte Dicke einer Rasierklinge hat) und es sollte auch Landschaft können. Und genau das kann es aus meiner Sicht nicht wirklich. Die Bilder wirken alle so, als wären sie ein bißchen unscharf, ohne es tatsächlich zu sein. Mir fällt es schwer, das zu beschreiben. Ich habe es in der Bucht zum Verkauf eingestellt und mir ein gebrauchtes 75mm Summarit 2.4 gegönnt. Das Teil spielt in einer anderen Liga, nur kann es nicht f/1.5. Es ist scharf, es rendert an der M10 super Farben und kostet keine Unsummen.

      LG Dirk

  4. Jörg-Peter Rau sagt:

    Lieber Claus,
    ich glaube, da hast Du einen sehr guten Fang gemacht. Ich hatte bei meinen Recherchen für die „M-Files“ ja auch zwei Voigtländer-35er in der Mache (https://www.messsucherwelt.com/die-m-files-teil-6-der-messsucher-sonderling-die-bessa-t/ und https://www.messsucherwelt.com/die-m-files-teil-2-die-bessa-r4m/). Ich hatte mich bewusst für das 1.4er und das Pancake entschieden, aber es war nicht leicht, das Ultron rauszulassen. Umso besser, dass Du die Lücke jetzt schließt.
    Ja, es lohnt sich, auch mal links und rechts der Leica-Welt die Augen offen zu halten. Viele der Objektive, die da angeboten werden, sind vielleicht nicht perfekt, aber für viele Anwendungen gut genug. Die Voigtländers und Zeiss-ZM-Objektive haben einen großen Anteil daran, dass die Messsucherwelt auch noch ein Tummeplatz für Leute ist, die aktiv fotografieren wollen und nicht ausschließlich sammeln. Insofern sind die Bemühungen der anderen Hersteller echt verdienstvoll.
    Demnächst kommt nochmals ein Artikel von mir zu dem Thema, der diese Gedanken nochmals abrundet.
    Viel Spaß allen beim Fotografieren!
    Jörg-Peter

  5. Dietmar Grünter sagt:

    Hallo Herr Sassenberg,
    leider hat Leica in den letzten Jahren viele Ausnahme Objektive auf den Markt gebracht die oft völlig Overkill sind oder eben nicht mehr bezahlbar…
    Ich überlege schon länger ob ich das neue 50er Apo- Lanthar kaufe weil auch gebrauchte Leica Objektive sehr hoch gehandelt werden. Ihr Test hat jedenfalls gezeigt, dass für die „normale“ Fotografie durchaus sehr interessante Optiken am Markt verfügbar und bezahlbar sind! Warum also nicht auch mal ein Objektiv kaufen ohne zweijährige Lieferzeiten und ohne das Gefühl einen Kleinwagen zu bestellen;)
    Ich bin jedenfalls mal wieder sehr Dankbar für Ihre ehrliche Recherche!
    Gruß aus Wassenberg Dietmar Grünter

  6. Dirk sagt:

    Lieber Claus,
    vielen Dank für diesen tollen Vergleich der verschiedenen Möglichkeiten im Bereich 35mm. Glücklicherweise habe ich „nur“ das Summicron und bin damit von der Auswahl erlöst.
    In meinem Besitz ist noch das 75mm Nokton von Voigtländer. Zu dem kann ich hier nur sagen, daß es bis 3m richtig gut ist. Aber immer wenn ich es als kurze Telebrennweite benutzt habe, war ich von den Bildern enttäuscht. Sie wirkten alle leicht matschig, obwohl f/8 verwendet wurde. Daher rührt auch mein Entschluß, mich von dem Objektiv zu trennen. Schönes Bokeh aber nur bis 3m Entfernung ist einfach nicht genug, um einen festen Platz in der Fototasche zu bekommen. Diese Aussage mache ich allerdings nur für die M10. Wie es auf Film aussieht, kann ich nicht sagen.

    Liebe Grüße
    Dirk
    p.s. Das 21mm Nokton konnte ich nachts noch nicht richtig probieren, weil einfach die Gelegenheit gefehlt hat. Ich fürchte allerdings, daß der Farbstich an den Seiten auch nachts vorhanden sein wird.

    • Claus Sassenberg sagt:

      Lieber Dirk,

      ich kenne das 75er Nokton nicht, aber das klingt nicht so gut. Eigentlich finde ich die 75er Brennweite recht anziehend (habe ich öfter als Zweitlinse zur Ergänzung eines 28er oder 35er Objektivs dabei). Ich habe allerdings seit langem das 75er Apo-Summicron und dass ist eine Super-Optik, ziemlich nah verwandt mit dem 50er Summilux asph.

      Das 75er Summarit ist bestimmt auch spitze (wenn man es noch bekommen kann).

      Wegen der Farbverschiebung im Randbereich bei den starken Weitwinkeln: Kennst du Cornerfix? Habe ich beim 12mm Ultra Wide Heliar auch mit Erfolg angewendet.

      Schöne Grüße,

      Claus

  7. Philipp sagt:

    Guten Morgen,

    Der Beitrag hat mir große Freude gemacht. Das Ergebnis erstaunt mich nicht. Seit ich vorwiegend die Leica CL einsetze bin ich ein Fan der VLs geworden. Da ist die früher berüchtigte Schwäche in den Ecken ja kein Thema. Und sie sind so schön klein! Mein Lastesel ist das winzige 35/2.5 Color Skopar. Zum Thema Verarbeitung: letzte Woche habe ich Trottel das Schätzchen bei einer Tour auf dem Autodach gelassen, nach dem Bremsen für ein neues Motiv fand ich den Objektivdeckel auf dem Feldweg, den Rückdeckel zwischen Windschutzscheibe und Scheibenwischer und das Objektiv ein paar Meter weiter im nassen Gras des Straßengrabens. Es funktioniert noch immer tadellos. Einige VLs sind digital nicht brauchbar, das 21/4.0 musste ich durch das deutlich teurere 21/3.5 ersetzen. Das ist ein grundsolides und präzises Objektiv. Am Montag kommt das 35/1.4, das eher ein CharakterObjektiv ist und Ende Mai werde ich mir das 28 Ultron ansehen. Zeiss hat seine Objektive leider keiner echten Modernisierung unterzogen (arbeiten wohl eher für Sony) und auch bei Leica würde ich mir ein substantielles Update der Arbeitstiere wünschen.
    Der Artikel war ein schöner Einstieg in einen strahlenden Sonntag.
    Philipp

  8. Holger sagt:

    Hallo Claus,
    ein interessanter Test. Ich hätte nicht gedacht, dass das Summicron asph. im Vergleich das schlechteste ist. Wobei ich sagen muss, dass für mich das Summicron IV der Boke-König immer voll ausreichend war.
    Viele Grüße
    Holger

    • Claus Sassenberg sagt:

      Hallo Holger,

      ich hätte das mit dem Summicron auch nicht erwartet, aber das zeigt nur, dass dieses Pixel-Peeping von zweifelhafter Relevanz für die Praxis ist. Kein Grund, die Summicrons in Ruhestand zu schicken.

      Viele Grüße,

      Claus

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

© 2021 - Messsucherwelt

Powered by WordPress - Built by ThemeShift

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen