Drei Jahre Leica M10 – Die Krone der Schöpfung

Drei Jahre Leica M10 – Die Krone der Schöpfung

Kommentare

  
  1. AvatarDierk sagt:

    Hallo Claus,
    ich bin zufällig über die Seite von Kai mare.photo bei dir gelandet und habe schon viel Interessantes gefunden!
    Zur Leica habe ich hier eine schöne Zusammenfassung gefunden und alles sehr genau gelesen. Nach meinen Träumen von einer Leica über viele Jahrzehnte hatte ich bei Erscheinen der M9 eine der ersten bestellt und bekommen. Später hatte ich dann eine der ersten M9M bekommen, also der ersten Monochrom. Beide hatten wie bekannt im Prinzip den gleichen CCD Sensor, die M9M nur ohne den RGB Filter.

    Ich schreibe, weil ich in der ganzen Leica Laudatio kein kritisches Wort gelesen habe (oder es übersehen?). Deshalb möchte ich meine Erfahrungen “kurz” zusammenfassen.

    Wie erwähnt bekam ich eine der ersten M9 in 2009 und stellte sofort bei den ersten Aufnahmen fest, dass eine ganze Pixelreihe fehlte (Spaltenfehler heisst das wohl). Was denkt man dann über QC bei Leica?
    Der Sensor wurde getauscht und danach war ich glücklich mit der Kamera. So glücklich, dass ich die M9M bestellte und sehr früh auch bekam.

    In 2014 stellte ich seltsame Flecken in den Bildern fest, die sich als die sogenannte Sensor Korrosion herausstellten. Nach Kontakt mit Leica wurde dir Kamera eingeschickt und bekam einen neuen Sensor, auf Kulanz.

    Daraufhin habe ich im Deutschen Leicaforum l-camera-forum.com eine Umfrage nach getauschtem Sensor gestartet. Diese Umfrage hat zu der höchsten Anzahl Aufrufen von über 150.000 und über 2.300 Antworten innerhalb von 14 Monaten geführt und, wie mir geschrieben wurde, auch zu der Sensor-Tauschaktion von Leica geführt, die sie bis zu 5 Jahre nach dem Kauf auf Kulanz machten. Ich habe die M9 dann mit dem getauschten Sensor gleich verkauft, effektiv also mit dem 3. Sensor!

    Im Letzten Jahr nahm ich nach langer Zeit die M9M mal wieder und stellte da ebenfalls Korrosion fest. Ich hatte sie aber da schon 7 Jahre und Leica verlangte ca. 1500 € für den Sensortausch. Der Kunde trägt also das Risiko einer fehlerhaften Fertigung!!

    Mir wurden dann wie üblich upgrade Angebote gemacht und ich habe mich nach einigen Verhandlungen zur M Monochrom 246 mit dem EVF (von Olympus?) entschieden. Ich war mit der Kamera ganz zufrieden, bis ich vor einigen Monaten sehr häufig das Problem hatte, dass der Sucher das Bild nur sehr dunkel und kaum sichtbar anzeigte. Ich brauche den Sucher aber für die Weitwinkel.
    Was ich nach diesen Erfahrungen Leica sehr übel nehme: sie haben mir ein Auslaufmodel verkauft und wenige Wochen später die neue M10M angekündigt!!

    Zum Abschluss doch noch etwas Positives: ich habe festgestellt, dass ich die M 246 sehr gut mit Infrarotfilter
    benutzen kann, und das sogar aus der Hand! Bei dem WATE und bei dem 12mm Voigtlander stelle ich 1/15 sek. ein und lasse die ISO bis 10.000 laufen. So habe ich meine auf IR umgebaute Sony recht selten benutzt in der letzten Zeit.

    Das ist jetzt sehr viel geworden, aber kürzer hätte es keinen Sinn gemacht.
    Viele Grüße
    Dierk
    wenn du Interesse an einem Gastbeitrag zur Monochrom hast, melde dich bitte

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Hallo Dierk,

      der Artikel ist in erster Linie auf die M10 angelegt und keine “Abrechnung” mit der Leica Camera AG. Falls du also unter dem Eindruck stehen solltest, ich hebe alles von Leica unwidersprochen in den Himmel, solltest du mal “Quo cadis, Leica Camera AG” ansehen. Für den Blog-Beitrag habe ich einen Haufen Prügel bezogen.

      Aber ich schreibe auf dieser Webseite in erster Linie aus Liebe zur Fotografie (und das betrifft nicht nur Leica). Was die Leica Camera AG ihren Kunden zumutet, ist ein anderes Thema, und zwar fürs Forum. Ich sehe mich nicht als “Rächer von Witwen und Waisen”, ausser wenn ich gelegentlich auf Thorsten Overgaards Scientology-Hintergrund hinweise (weil das so viele Neulinge einfach nicht checken).

      Die Seite besteht schon viele Jahre (die ältere Webpräsenz habe ich erst vor kurzem endgültig abgeschaltet, man muss alte Zöpfe auch mal abschneiden). Auch bei mir ist über die Jahre die anfängliche Euphorie einer gewissen Ernüchterung gewichen. Aber viele alte Texte spiegeln das halt noch wider.

      Trotz dieser “Entzauberung” ist die Freude an den Werkzeugen aus Wetzlar geblieben, das hat sich aber sehr stark zu den analogen Kameras verschoben. Meine Favoriten sind die M4 und die M6.

      Auf dein Angebot eines Gastbeitrages zur Monochrom komme ich gern zurück, und die Sache mit der Infrarotfotografie klingt sehr interessant!

      Viele Grüße,

      Claus

  2. AvatarGerhard Meck sagt:

    Lieber Herr Dr. Sassenberg,
    als stiller Leser Ihres Blogs rund um Leica M, ihre Objektive und die klassische Q darf ich ein kleines „Schade“ übermitteln, dass er seit dem 19.12. ruht. Auch ich gehörte zu denen, die die Website am Wochenende aufriefen um … nichts zu lesen. Schon rechnete man mit einem persönlichen Unglück. Ich hoffe sehr, dem ist nicht so, und dass Sie nach einer guten Pause wieder viel Lust und Muse finden, der Leicawelt bzw. den M&Q Begeisterten etwas zu sagen. Ihre Erfahrungen haben mich geleitet, darum dürfen Sie wissen! Freundlichen Gruß, Ihr Gerhard Meck (Berlin)

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Hallo Herr Meck,

      vielen Dank für den “Zuruf”.

      Ich kann noch nicht sagen, wie lange der Break dauert. Bald kommt vermutlich zumindest ein Gastartikel.

      Viele Grüße nach Berlin (das dieser Tage ziemlich ruhig erscheint),

      Claus Sassenberg

  3. AvatarKai sagt:

    Lieber Claus,
    so langsam bin ich es doch leid, diese Seite vergeblich aufzurufen 🙂
    Nein, ich hoffe, es geht Dir gut und man soll ja auch nur was sagen, wenn man was zu sagen hat.
    Ich hab so einige Male über Deine Meinung zum 90er Summilux nachgedacht und ich bin da nicht so ganz bei Dir.
    Abgesehen davon, dass ähnliche Bokehwunder bei 105mm einiges mehr an Gewicht auf die Waage bringen sehe ich den Einsatz des 90er gar nicht im Nahbereich, vielmehr auf halber Schärfenebene.
    Und vielleicht ist es in erster Linie gar nicht für die Leica M gedacht, sondern für die S oder SL. Oder ein Nebenprodukt der erstklassigen und scheinbar erfolgreichen Filmobjektive. Es wäre spannend, mit diesem Objektiv mal an der S zu filmen.
    Und der elektronische Verschluss bietet ja gerade bei bewegten Motiven durchaus Nachteile. Und ja, es ist völlig unerotisch, aber weitere Elektronik bedeutet auch weitere Kinderarbeit beim Abbau von seltenen Erden, weitere Umweltzerstörung beim Umwälzen von einigen Kilogram Steinen, um ein paar Gramm Edelmetalle heraus zu bekommen.
    Nun hoffe ich, dass Du bald mal wieder diese Seite fütterst und ich bin mir ganz ganz sicher, damit nicht alleine zu stehen.
    Herzliche Grüße
    Kai

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Lieber Kai,

      die Seite ruht. Als ich den letzten Blog schrieb, hatte ich das durchaus nicht vor, sonst hätte ich es vielleicht angekündigt.

      Es kommen unterschiedliche Gründe zusammen. Fakt ist, dass ich meine Kraft im Augenblick für andere Dinge brauche.

      Ebenso lässt mich zumindest zur Zeit alles kalt, was irgendwie mit dem “vermeintlichen” Fortschritt bei digitalen Kameras zusammenhängt. Kein Interesse. Ich habe meine M10 und die “Klassik” Q, mehr brauche ich nicht.

      Ich werde sicher irgendwann wieder etwas zu sagen haben,

      viele Grüße in den Norden,

      Claus

  4. Lieber Claus,
    möchte hier sagen, dass ich jede Zeile des M10 Artikels genossen habe und die Würdigung der Kamera, soweit nun bei mir ein Jahr Erfahrung und ca 5000 schöne Bilder ausreichend sind, unterschreiben kann. Ich habe mich auf zwei Linsen beschränkt, das aktuelle 35er Summilux und ein steinaltes 90 Elmar-C. Beide bescheren fotografische Glücksgefühle. Meine Nikon D3 mit viel Glas hat mein Sohn übernommen, der hat inzwischen die breiteren Schultern.
    Schöne Grüße aus Berlin
    Ulrich Rütten

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Hallo Ulrich,

      das ist gerade der Reiz der M’s, dass man mit einer minimalistischen Ausrüstung (im Extremfall einem einzigen Objektiv) so viel erreichen kann.

      Vielen Dank auch für das Lob zum Artikel, viele Grüße aus Ostwestfalen,

      Claus

  5. AvatarAndy Diehl sagt:

    Hallo Claus!

    An dieser Stelle erst einmal ein frohes neues Jahr und vielen Dank für die Arbeit an Deinem Blog sowie auch für diesen heiteren Rückblick in die Geschichte der Leica M.

    Unglaublich wie die Zeit vergeht. Konnte es kaum glauben, dass die M10 jetzt schon 3 Jahre am Markt ist. Trotzdem habe ich zum heutigen Tag nicht das Gefühl, dass mir aus technischer Sicht etwas fehlen würde, auch wenn die zukünftige Generation der M sicher vom „Megapixelwahn“ der SL2 oder Q2 befallen sein wird. Wie gesagt, es ist nach wie vor eine Freude die M jeden Tag benutzen zu dürfen und zusammen mit seinen analogen Geschwistern ist man ja eh ein wenig vom Zeitgeist entkoppelt.

    Ich wünsche Dir einen guten Start ins Jahr 2020 und weiterhin viel Freude an der Fotografie und der Arbeit an Deinem Blog.

    Liebe Grüße

    Andy Diehl

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Guten Morgen Andy,

      ich bin froh, dass ich nicht der Einzige bin, dem das aktuelle Modell der M10 genügt. In diversen Kommentaren wurde ich ja bereits als “ewig gestrig” eingestuft, nur weil ich nicht der Gehirnwäsche von Marketing-Abteilungen unterliege.

      Vielen Dank für die guten Wünsche, die ich hiermit erwidere!

      Claus

  6. AvatarTom Klein sagt:

    Hallo Claus,
    erst einmal ein frohes Neues!
    Ich habe Deinen aktuellen Beitrag wieder mit viel Vergnügen gelesen (besonders schmunzeln musste ich über die Zeile … die Steigerung dazu sind noch die “Unboxing Videos” ;-).

    Was die M10 betrifft, so hoffe ich, wie andernorts schon geschrieben, auf eine M11 mit möglichst vielen “Bells and whistles”…damit die Techies sich wie wild darauf stürzen und günstige (oder was bei Leica eben günstig ist…) M10P auf dem Gebrauchtmarkt aufschlagen 🙂 . Ich liebe meine M240, aber werde mit dem dicken Gehäuse nicht warm…

    Tom

    • AvatarTom Klein sagt:

      ..da hat der html-Tag wohl nicht das getan, was ich wollte… aaalso: Schmunzeln musste ich über die Zeile “Ganz im Gegensatz zur häufig geübten Praxis, mit einer Kamera ein paar Tage rumzuknipsen und dann das Maul aufzureissen, um das grossspurig “Review” zu nennen.”

      • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

        Hallo Tom,

        das mit dem “Unboxing” hätte mir in dem Augenblick noch einfallen sollen, sehr gut!

        Dir auch ein gutes neues Jahr,

        Claus

  7. AvatarMaurizio sagt:

    Lieber Claus

    Auch ich wünsche dir und deinen Angehörigen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020.

    Besten Dank für die Retrospektive und chronologische Reise in die Leica M Welt. Dein Text ist auf dem Punkt gebracht und kann dem eigentlich nichts mehr gross hinzufügen. Auch ich wünsche mir nach dem bewegten Jahr, dass Leica und die Marketingleute nicht den Fokus für uns Fotoenthusiasten verlieren. Wer heute glaubt, dass wirklich die Software und hochgezüchtete neue Kameras und deren Hilfsmittel, ein besseres Foto oder einen besser Fotografen daraus machen, der wird schnell eines besseren Belehrt. Da haben eher die Geldbeutel von Leica und die Marketingleute Freude daran. Deshalb bleibe ich meiner Leica Q, Leica M10 und M6 weiterhin treu. Meistens liegt ja das Problem hinter dem Sucher…………

    Lieben Gruss
    Maurizio

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Lieber Maurizio,

      das schöne für die Kameraindustrie ist jedoch, dass die Lernfähigkeit der meisten Fotoenthusiasten in Hinsicht auf “Gear” extrem begrenzt ist. Mit dem Equipment rumdaddeln, dicke Anleitungen memorieren, kein Problem, das lernen sie, um die komplizierten Kisten halbwegs zu verstehen. Ich glaube persönlich, dass man sich in vielen elektronischen Spielereien verlieren kann zu Lasten der Kreativität.
      Insofern ist die Erkenntnis, dass einen die neueste Kamera nicht zwangsläufig fotografisch weiterbringt weniger eine Frage der Intelligenz als der… soll ich sagen: Weisheit? Lebenserfahrung? Reflexion? Irgendwas in der Art.
      Manche sind 20 Jahre und länger im “Gear acquisition”-Loop und checken es nicht.

      Jeder, der wie du virtuos eine M10 (oder eine andere M, sei sie auch analog) beherrscht, ist dagegen der Spirale entflohen.

      Vielen Dank übrigens für den “Courrier”, der gut bei mir angekommen ist! Sicher ein erhebendes Gefühl für dich, deine Bilder auf so einer edlen Plattform präsentiert zu sehen.

      Viele Grüße und schöne Weihnachten in die Schweiz,

      Claus

  8. AvatarThomas Wilhelm sagt:

    Lieber Claus,

    ganz herzlichen Dank für deine immer ganz spannenden Blogs und die Fotos. Es macht immer Spaß das zu lesen und die Fotos anzuschauen und das alles macht Lust auf mehr. Deine Blogs sind immer ganz sehr interessant zu lesen und sind für mich immer ein sehr guter Ausgleich zu einem anstrengen Tag.
    Jetzt habe ich endlich mal Zeit mich um eine M10 zu kümmern, welche ich mir zulegen werde. Es kam immer etwas dazwischen und auch das passende Objektiv fehlt mir noch.
    Ganz viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich dir.

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Lieber Thomas,

      wenn du dir die M10 gönnen willst und mit einem Objektiv startest, dann empfehle ich persönlich ein 35mm Summarit, Summicron oder Summilux. Ich höre immer mal wieder, dass manche die Brennweiten 35 oder 50mm als “langweilig” bezeichnen, aber das sind nur die, die ihre Defizite bei der Bildkomposition durch verzerrte Weitwinkel ausgleichen müssen.

      Liebe Grüße und schöne Weihnachtszeit,

      Claus

  9. AvatarGünter Szwoch sagt:

    Lieber Claus,
    zuerst ein gesegnetes Weihnachtsfest wünsche ich dir und deiner Familie. Ich lese immer gerne deine Artikel, aber diesmal hast du sich selber übertroffen. Was kann man außer magnifacational noch sagen. Bitte mach weiter so. Einen sehr großen Wunsch habe ich aber trotzdem, ich möchte dich einmal ein meinem Leben persönlich kennen lernen. (werde im Januar 80).
    Viele Grüße aus Canada ( vielleicht kannst du dich noch an mich erinnern, kleines Problem mit der Q)
    Günter

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Lieber Günter,

      klar erinnere ich mich, vor allem, weil meine Tochter zu der Zeit ein 3/4 Jahr in der Nähe von Montreal war. Vielen Dank für das Feedback, ich hatte mindestens so viel Spass beim Schreiben!

      Mit dem persönlich kennenlernen ist schwierig, obwohl meine Tochter uns natürlich nach Kanada schleifen möchte. Als “Workaround” fällt mir Facetime oder Skype ein. Da müsste man sich mal per Mail verabreden.

      Liebe Grüße und schöne Weihnachten nach Kanada,

      Claus

  10. Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

    Lieber Matthias, lieber Martin, lieber Kai,

    vielen dank für die guten Wünsche, die ich gerne erwidere!

    @Martin: Selbstverständlich sind alle M-Modelle als Werkzeuge einzigartig und in Punkto Bildqualität völlig konkurrenzfähig mit den modernsten Kisten auf dem Markt!
    @Kai: Wenn die (fiktive) M11 einen Sensor wie die Q2 haben würde, wäre sie für mich dann gestorben! Es geht dabei nicht mal um die idiotische Auflösung, damit könnte ich leben, aber nicht mit dem Rauschverhalten. Der derzeitige M10-Sensor ist der Q2 haushoch überlegen. (Sch… auf DxO)

    Viele Grüße, ein schönes Weihnachtsfest und guten Rutsch ins neue Jahr,

    Claus

  11. AvatarKai sagt:

    Moin Claus.
    Was will man mehr:-) Ist das nicht legendär, 80 Jahre alte Objektive aus eigenem Haus ansetzen zu können?
    Ich persönlich bedaure, wenn die Spiegelreflexen vom Markt verschwinden. Und zwar vor allem aus einem Grund: Nachhaltigkeit. DSLR brauchen deutlich weniger Strom als elektronische Sucher. Und sie brauchen weniger seltene Erden. Diese werden oft durch Kinderarbeit und durch maximal gesundheitsschädliches und umweltschädliches Fördern verursacht. Es ist gigantisch, wie viel Abraum entsteht, um ein paar Gramm dieser Materialien zu gewinnen. Und dieser schwermetallhaltige Abraum landet dann zum Teil im Meer, sogar in Norwegen.
    Ansonsten würde ich mir von Leica wünschen, dass sie vielleicht eine M heraus bringt, in denen zukünftig die Sensoren einfach ausgetauscht werden können, um auf dem neuen Stand zu bleiben.
    Ich glaube aber, die nächste M wird den gleichen Sensor haben wie die Q2.
    Faszinierend finde ich, wie viel Geld man immer noch für eine M8 oder M9 bezahlt, auch das soll mal einer nachmachen.
    Das neue Objektiv ist schon klasse und ich glaube, damit sind gigantische Auflösungen möglich. Und das ist wohl auch das erklärte Ziel von Leica: Mit einer kleinen Kamera Großformat zu schaffen. Nur, wer braucht das?
    Ich hab ein Leica Objektiv, das wiegt über 700 Gramm, das ist eine echte Herausforderung. Aber über 1000 Gramm, das ist im wahrsten Sinne des Wortes sportlich.
    Was ich bei allen Neuentwicklungen der Technik nur nicht beobachten kann, sind bessere Bilder. Auf Instagram ist, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, die Verweildauer pro Bild unter einer Sekunde.

    Wie auch immer, ich schließe mich an und wünsche Euch ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein Start in ein neues Jahr, welches Euch glücklich macht.

    Lieber Gruß von Kai

  12. AvatarMartin sagt:

    Lieber Claus,
    dies gilt ausnahmslos auch für die M-P( 240) , mit der ich sicherlich bis zum Erscheinen einer neuen M weiter fotografieren werden: “Da lob ich mir ‘ne M10 mit 50mm Summilux.”

    … danach gibt es dann eine M10-P oder eine M11, wenn die Zählweise weiter geführt wird.

    Ich wünsche Dir ein gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Deiner Familie und insbesondere alles Gute für das kommende Jahr 2020!

    Herzliche Grüße aus Straubing,
    Martin

  13. Lieber Claus
    Ich denke, das ist der letzte Blog für dieses Jahr, welche ich wieder mit viel Freude gelesen habe.
    Julia und ich wünschen deiner Familie und dir frohe, ruhige und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins 2020.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

© 2020 - Messsucherwelt

Powered by WordPress - Built by ThemeShift

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen