Articles by: Mike Evans

Das Leica Thambar-M 90mm f/2.2: Von Schönheit geblendet

Με θάμπωσε με την ομορφιά της… Das Leica Thambar ist das einzige Objektiv mit einem zugehörigen griechischem Aphorismus: Me thambose me tin omorfia tis (von Schönheit geblendet sein). Wenn man nur den Namen hört, assoziiert man damit möglicherweise ein sehr kleines Perkussions-Instrument. Aber weit gefehlt: Der Name leitet sich von griechischen […]

Weiterlesen

Die Ilford Witness: Wie Bolton beinahe das Wetzlar von England geworden wäre

Liebe Grüße aus Bolton: Die Witness mit dem seltenen f/1.5 Dallmeyer 2in (50mm) Septac-Objektiv Es gab einst eine britische Nachkriegs-Kamera, die angeblich den damals gebräuchlichen Leica IIIc und IIIf oder der Zeiss Ikon Contax überlegen war. Das Design war schnittiger, moderner, dabei bot sie solide Verarbeitung und ein einzigartiges hybrides […]

Weiterlesen

Mike Evans zur kommenden Photokina 2016: Mögliche Neuheiten

Mein Presse-Ausweis ist heute angekommen und ich freue mich schon auf Europas größte Kamera-Messe. Wie gewöhnlich werde ich viel Zeit für Leica reservieren, aber es gibt einige andere Marken wie Panasonic, Olympus und Fuji, denen ich auf die Finger schauen möchte. Zudem hat mich Patrick Leong von der New-York-basierten Seite http://findingrange.com/ gebeten, mal […]

Weiterlesen

Leica SL und Noctilux: Des Widerspenstigen Zähmung

Das teuerste Leica-Objektiv, das f/0.95 Noctilux, zeigt gepaart mit der neuen SL seine volle Leistung. Es ist sozusagen eine „himmlische Verbindung“, um mal eine Phrase zu dreschen. Leicas lichtstärkste Festbrennweite ist kein Objektiv für alle Gelegenheiten. Der einzige, den ich kenne, der es für alles benutzt, ist Thorsten von Overgaard. Sein […]

Weiterlesen