Leica M3 und Analogfotografie – Was war das nochmal?

Leica M3 und Analogfotografie – Was war das nochmal?

Kommentare

  
  1. Achim Dederichs sagt:

    Lieber Claus!

    Es war mir fast unheimlich, wie ich mich durch diesen Blog unmittelbar angesprochen gefühlt habe. Zum einen bin ich ja seit ein paar Wochen mit meiner Monochrom unterwegs und zum anderen habe ich mir auch eine M 3 zugelegt. Nach über 15 Jahren Autofokus-Fotografie muss ich erst mal wieder „laufen“ lernen. Tatsächlich kommen einige Dinge wie aus dunklen Tiefen wieder hoch, aber es ist doch ein erhebliches Stück Umgewöhnung notwendig. Eins kann ich jetzt schon ganz klar feststellen: das Fotografieren macht wieder deutlich mehr Spaß, weil es wieder etwas reflektierter stattfinden muss. Die Tipps werde ich mir jedenfalls zu Herzen nehmen.
    Liebe Grüße
    Achim

    P. S.: Dein Output ist unheimlich – wie schaffst du das?

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Lieber Achim,

      schön, dass du was mit dem Beitrag anfangen kannst. Was du jetzt erlebst, war bei mir vor einigen Jahren mit der M9. Das Verrückte ist, dass einen gerade die Einschränkungen weiterbringen.

      Was den Output betrifft: Immer, wie’s gerade kommt, zur Zeit ist viel los (und ich habe die eine oder andere Nachtschicht eingelegt), aber es macht auch Spass. Es kann aber sein, dass ich irgendwann wieder vier Wochen oder länger Pause mache…

      Weiterhin viel Freude mit MM und M3, liebe Grüße,

      Claus

  2. Hallo Claus,
    Vielen Dank für die Info.
    Der Scanner ist ok da z.B. mit Farbdias super Ergebnisse entstehen.
    Hab noch mal paar Einstellungen ausprobiert und das Ergebnis ist ganz ok. Würde dir gern ein Beispiel Foto senden. Geht aber hier nicht oder
    ich bin zu …
    Gruß Dirk

  3. Mike Evans sagt:

    Fiktiv! O ihr Kleingläubigen! Man muss nur Geduld haben…….wie immer.

    Hektor†

  4. Hallo Herr Sassenberg,
    ich bewundere schon länger Ihre i net Seite sowohl die „alte“ wie auch die „neue“ Messucherwelt.
    Glückwunsch sehr schön gelungen und tolle Beiträge.
    Da ich auch dem Leica Virus verfallen bin und mir jetzt günstig über ebay einen Nikon Coolscan V ED ersteigert habe komme ich mit dem einscannen meiner selbst entwickelten SW Negative meistens auf Ilford HP 5 Plus nicht klar. Diese sind irgendwie flau. Haben Sie einen Tip bzw. wie sieht Ihr Workflow bei Ihren SW Filmen aus. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen Dirk Sabrowski

    • Claus SassenbergClaus Sassenberg sagt:

      Hallo Herr Sabrowski,

      erste Frage: Sind sie sicher, dass der Scanner o.k. ist? Haben Sie schon andere Filme mit dem eingescannt, die nicht flau waren? Wenn ja, dann: Evtl. ein anderes Filmpreset versuchen (Kodak TMax oder ähnliches). Oder die Belichtung stark nach unten ziehen (der Regler unter dem Filmpresets), ebenso kann bei „Bildeinstellungen“ unterhalb des Histogramms korrigiert werden, oder bei „Histogramm“ selbst. Bei all diesem setze ich voraus, das Sie mit Silverfast arbeiten. Leider kann man nicht mehr sagen, wenn man die Situation nicht vor Augen hat.

      Viele Grüße, ich drücke die Daumen,

      Claus

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Tags und Attribute dürfen verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

© 2017 - Messsucherwelt

Powered by WordPress - Built by ThemeShift